Aktuelles Detail

TECHNIK CAMP am Schülerforschungszentrum

16 motivierte und talentierte Schülerinnen und Schüler der 8. Jahrgangsstufe der Mittelschule Bad Reichenhall, der Realschule im Rupertiwinkel, der Maria-Ward-Realschule St. Zeno und der Reiffenstuel Realschule nahmen vom 22.10 – 26.10. am ersten TECHNIK CAMP des Schülerforschungszentrum Berchtesgadener Land teil.

Die Mädchen und Buben erhielten während des CAMP’s die Möglichkeit, eine eigene kinetische Maschine anzufertigen. Dabei wurden sie von fünf qualifizierten Mitarbeitern des Schülerforschungszentrums betreut. 

Nach einer kurzen Begrüßung durch den Geschäftsführer Christoph Geistlinger und einer anschließenden Führung durch das Haus mit Erklärung der verschiedenen Stationen machten sich alle an die Arbeit. Mithilfe eines Zeichenprogramms entwarf jeder zwei Musterscheiben, welche danach mit dem Laser Cutter ausgeschnitten wurden.

Ein weiter Arbeitsschritt bestand darin, einen Arduino zu programmieren. Dieser ist später ein Hauptbestandteil der kinetischen Maschine. In der Werkstatt wurden die Maschinen zusammengebaut und nach eigenen Vorstellungen gestaltet.

Ein Teilnehmer sagte: „Es war interessant und herausfordernd die Maschine zu bauen und hat sehr viel Spaß gemacht!“

Am Mittwochnachmittag begrüßte der Vorsitzende des Fördervereins, Engelbert Sellmaier, die Teilnehmerinnen und Teilnehmer des TECHNIK CAMP’s und ermutigte zu einem handwerklichen Beruf. „Auch nach einer handwerklichen Ausbildung gibt es viele Möglichkeiten beruflich Karriere zu machen“, so Sellmaier.

Im Anschluss stellten sechs Firmen des Fördervereins ihre Betriebe vor und ermöglichten den Teilnehmerinnen und Teilnehmern am Donnerstagnachmittag die Besichtigung der Betriebsgebäude. Die Mädchen und Buben erhielten so viele Informationen über die verschiedenen Firmen und möglichen Ausbildungsmöglichkeiten und drei der Teilnehmer konnten gleich ein Praktikum in ihrer Wunschfirma fix machen.

Natürlich durfte auch die Freizeit nicht zu kurz kommen und so ging der spannende Tag mit einer Fackelwanderung und einem Lagerfeuer am Hintersee zu Ende.

Den letzten Schliff erhielten die Maschinen am Freitag. Außerdem wurden an diesem Tag die Plakate für die am Samstag stattfindenden Abschlusspräsentationen angefertigt.

Am Samstag endete das TECHNIK CAMP mit der Vergabe der Urkunden sowie einem kleinen Präsent für alle Teilnehmer. Dafür kamen Mitglieder des Fördervereins, Eltern und weitere Interessierte um die Ergebnisse der Woche anzusehen und sich von den Teilnehmerinnen und Teilnehmern über die Arbeitsschritte informieren zu lassen.

Eine Mutter sagte im Anschluss: „Ich habe meinen Sohn noch nie mit solch einer Begeisterung erlebt! Mein Dank gilt allen Beteiligten!“

Das Event gab den Teilnehmerinnen und Teilnehmern einen Einblick in die technische Projektarbeit und die aktuellen Produktionsverfahren. Es war eine Möglichkeit, sich mit Menschen zu vernetzen, welche dieselbe Begeisterung für Technik teilen und bot einen Raum um Ideen für weitere Projekte zu entwickeln. 

Im nächsten Jahr soll das TECHNIK CAMP wieder stattfinden. Der Vorsitzende des Fördervereins Herr Sellmaier würde sich wünschen, dass sich dann auch Schülerinnen und Schüler aus den Schulen des Berchtesgadener Talkessels beteiligen.

Förderer